Die Urologie Bethanien bietet mit dem Artemis-System modernste Prostata-Diagnostik an. Mit dem 3D-System kann Prostata-Krebs früh erkannt und gezielt behandelt werden.

14.04.2021

Wie funktioniert die Fusions-Biopsie mit Artemis? 
Nach Durchsicht der MRI-Bilder planen wir nun die Biopsie und entscheiden gemeinsam mit dem Patienten, ob die Gewebeentnahme transrektal mit örtlicher Betäubung oder transperineal in einer Kurznarkose durchge-führt wird. Zur Prophylaxe einer Infektion erfolgt vorab die kurzfristige Einnahme von Antibiotika. Bei der nun folgenden, sogenannten Fusions-Biopsie zeigen sich die klaren Vorteile des Artemis-Systems. Während der Gewebeentnahme können die 3D-Ultraschallbilder live mit den 3D-MRI-Bildern fusioniert werden. Das heisst, sie lassen sich direkt übereinanderlegen wie eine Schablone. Dies ermöglicht eine höchst zielgenaue Ent-nahme aus den auffälligen Bereichen. Anschliessend werden die so gewonnenen Gewebeproben durch einen Pathologen eingebettet, geschnitten, gefärbt und unter dem Mikroskop auf ein allfälliges Prostatakarzi-nom hin untersucht. Schon in wenigen Tagen haben wir dann die Ergebnisse und können sie mit dem Patien-ten besprechen. 

Die Vorteile in der Krebsbehandlung
Sollte eine Operation notwendig sein, kann diese durch die exaktere Tumorlokalisation besser geplant und schonender durchgeführt werden. Doch nicht jeder Prostatakrebs muss operiert werden. Unter gewissen Voraussetzungen genügt eine regelmässige Beobachtung. Dies bedingt wiederum eine hohe Erfahrung der beteiligten Urologen, Radiologen und Pathologen und eine äusserst präzise Biopsie-Technik, die uns das Artemis-System bietet. 

Für Fragen und eine persönliche Beratung können Sie uns gerne telefonisch oder per E-Mail kontaktieren:

Urologie Bethanien

+41 43 268 29 29

urologie.bethanien@hin.ch

www.urologiebethanien.ch 

A propos

Dr. med. Jörg Häufel

Facharzt für Urologie und Chirurgie, Mitglied FMH