Interventionelle Radiologie

Was bedeutet interventionelle Radiologie?

Die interventionelle Radiologie ist eine neuere medizinische Fachrichtung, die sowohl die Radiologie als auch Disziplinen wie Chirurgie, Onkologie und Urologie betrifft. Diese Disziplin hat den immensen Vorteil, dass bildgebende Verfahren eingesetzt werden um Eingriffe minimal-invasiv durchzuführen. Als echte Ergänzung zur Chirurgie bietet sie bei bestimmten Krankheiten neue Lösungen, die bisher weder in der Radiologie noch in anderen medizinischen Fachgebieten möglich waren. Die Behandlungen, bei denen die interventionelle Radiologie von unschätzbarem Wert ist, reichen von der Onkologie bis zur Chirurgie:

  • Stoppen einer Blutung

Durch Verfahren der interventionellen Radiologie können Blutungen gestoppt werden, indem blutende Gefässe von innen mit weniger Komplikationen abgedichtet werden. Solche Eingriffe erweisen sich in der  postoperativen Versorgung als sehr nützlich, da der Patient nicht erneut operiert werden muss, um die Blutung zu stoppen.

  • Tumorerkrankungen

Um Tumore zu zerstören, verwendet die IR perkutane Techniken, bei denen man Sonden unter Verwendung medizinischer bildgebender Verfahren (CT-Scan, MRT, Ultraschall) bis zum Tumor führt. Der Zweck besteht darin, den Tumor genau zu lokalisieren und Sonden einzusetzen, um ihn zu zerstören. Dazu wird Wärme verwendet, die entweder durch Hochfrequenz- oder Mikrowellen erzeugt wird. Durch die Wärmezufuhr wird der Tumor von innen zerstört.

Umgekehrt können auch Sonden eingesetzt werden, die Gewebe bei -80°C einfrieren. Dadurch, dass die Flüssigkeit in den Zellen gefriert, werden die Krebszellen zerstört. Auf diese Weise werden Tumore ohne Operation oder Schnitt am Patienten mit einer Effizienz zerstört, die in sorgfältig ausgewählten Fällen einer Operation gleichkommt.

Teilweise bietet die IR auch Komplettbehandlungen für Tumore an, die bisher als unheilbar galten. So ist es beispielsweise möglich, radioaktive Partikel in einen Tumor zu injizieren, so dass er von innen bestrahlt und schliesslich zerstört wird, unabhängig von seiner Art. Dies wird als Radioembolisation bezeichnet, eine Technik, die von den Patienten sehr gut vertragen wird.

Eine weitere vielversprechende Technik ist die Injektion modifizierter Viren in Tumore, die nur die Tumorzellen angreifen. Natürlich wird das Virus so modifiziert, dass es sich nicht in den gesunden Zellen entwickeln kann.

  • Gallensteine und Gallenwege

Die IR wird auch bei Gallenwegserkrankungen, Steinen oder Verschlüssen der Gallenwege eingesetzt. Man verschafft sich Zugang zum Gallengang, um, ähnlich wie bei einem Gefäss, einen Verschluss zu öffnen, und man kann Steine zerkleinern, so dass sie ohne Operation ausgeschieden werden können.

Patientenmanagement

Während Ihrer Untersuchung werden Sie von einer medizinisch-technischen Radiologiefachkraft (MTR) begleitet. Es wird Ihnen ein eigener Raum zur Verfügung gestellt, in dem Sie sich je nach den Erfordernissen der Untersuchung entkleiden können. 

Befolgen Sie die Vorbereitungen, um die Sie gegebenenfalls gebeten werden, um die reibungslose Durchführung und die Qualität der Untersuchung zu gewährleisten.

Es ist möglich, dass eine Kontrasteinspritzung erforderlich ist.

Es wird Ihnen eine Einmalbekleidung zur Verfügung gestellt.

Zögern Sie nicht, Fragen zu stellen und uns Ihre Bedürfnisse und Wünsche mitzuteilen. Wir werden versuchen, Ihnen nachzukommen.

Die Untersuchung dauert durchschnittlich 30 Minuten.

Ärzte

  • Wählen Sie eine Klinik ihrer Wahl um die vollständige Liste der Ärzte zu sehen