Postgraduale Ausbildung

Innerhalb des Swiss Visio sind Innovation und Förderung grundlegende Pfeiler, die jeden Tag aktiv gefördert werden.

Es geht nicht nur darum, jetzt eine qualitativ hochwertige Behandlung zu gewährleisten, sondern auch darum, mit Blick auf die Zukunft zu arbeiten. Aus diesem Grund engagiert sich das Swiss Visio Network stark in der Nachwuchsförderung.

Warum sollten Sie sich für Swiss Visio entscheiden?

  • Weltweit bekanntes Exzellenzzentrum für Glaukom.
  • Von der FMH als universitäre Abteilung des Typs C anerkannt.
  • Zweijährige strukturierte Ausbildung mit Rotationsprogramm in allen Subspezialitäten der Ophthalmologie (angepasst an das Niveau jedes Arztes in Ausbildung).
  • Möglichkeit einer strukturierten Ausbildung in Ophthalmochirurgie für Oberärzte.
  • Teilnahme und Finanzierung von Ärzten in der Ausbildung an zahlreichen Kursen/Kongressen (ICO, Swiss Eye Week, ESCRS,etc).
  • Netzwerk von ophthalmologischen Zentren, die in zwei Sprachregionen vertreten sind.

Forschung

Swiss Visio Network besitzt seit 2016 ein Zentrum für klinische Forschung, das es den Assistierenden und Oberärzten in Ausbildung ermöglicht, aktiv an Forschungsprogrammen teilzunehmen. Diese Tätigkeit ermöglicht es ihnen, Artikel in Fachzeitschriften zu veröffentlichen. Die meisten Forschungsaktivitäten werden in Zusammenarbeit mit der EPFL, dem Glaukom-Forschungszentrum in San Diego, CA, USA, dem Forschungszentrum der Universität Denver, Colorado, und mit ophthalmologiebezogenen Industrien in der Schweiz sowie international durchgeführt.

Standorte für die Ausbildung

Das Centre B Swiss Visio Montchoisi und das Centre C Swiss Visio La Providence sind auf die Behandlung von Glaukom und medizinischer Netzhaut spezialisiert, praktizieren aber alle wichtigen Disziplinen derAugenheilkunde, d. h. Katarakt, Netzhautchirurgie, Hornhaut, entzündliche Erkrankungen, Neuroophthalmologie, refraktive ChirurgieundSchielen.


Ausserdem bieten sie eine kontaktologische und orthoptische Sprechstunde sowie einen augenärztlichen und ophthalmochirurgischen Notfalldienst an. Darüber hinaus nehmen alle Ärzte der Zentren gemäss den von den Dachverbänden festgelegten Programmen am kantonalen Bereitschaftsdienst teil.