Abschluss der Vernehmlassung zur Änderung des KVG: Paket 2 der Massnahmen zur Kostendämpfung

19.11.2020

Der positive Punkt dieses zweiten Massnahmenpakets: die Stärkung der sogenannten koordinierten Versorgung. Die Gruppe von Krankenhäusern begrüsst deshalb die Position des Bundesrates, betont aber in ihrer Stellungnahme, dass das Konzept über die reine ambulante Versorgung hinausgehen und Leistungserbringer aus der gesamten Behandlungskette umfassen muss, einschliesslich der Akut- und Langzeitversorgung im Spital. Es wäre daher angebracht, im Sinne der «integrierten Versorgung» und nicht nur der «koordinierten Versorgung» zu denken. Darüber hinaus sollten diese Projekte von privaten und öffentlichen Gesundheitsakteuren initiiert werden und nicht unter dem Diktat des Staates stehen. Die Bedingungen für die Aufnahme in die sogenannten koordinierten Versorgungsnetze, die in dem in die Vernehmlassung gegebenen Projekt vorgesehen sind, sind zu restriktiv und verhindern die Schaffung innovativer Versicherungsmodelle, wie dasjenige, an dem Swiss Medical Network arbeitet und bereits in den Medien vorgestellt hat.

Download

Lesen Sie die vollständige Medienmitteilung